Verwirklichung eines integrierten Managementsystems

Die Stahlerzeugung und -verarbeitung in den Unternehmen der BGH-Gruppe sind sehr energieintensiv. Deshalb beeinflussen die Energiekosten in hohem und zunehmendem Maße die Wirtschaftlichkeit der Betriebe. Mithilfe des systematischen Vorgehens im Rahmen eines Energiemanagements betreiben wir einen dauerhaften Prozess der kontinuierlichen Energieeffizienzsteigerung.

Bereits im November 2009 hat die Geschäftsführung den Beschluss gefasst, ein Energiemanagementsystem aufzubauen. Dieses wurde anschließend mit unserem seit 1991 bestehenden und erfolgreich praktizierten Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001 (und Vorgängernorm) in ein BGH-weit einheitliches integriertes Managementsystem zusammengeführt.

Nach der DIN EN 16001 bildet seit Ende 2011 die DIN EN ISO 50001 die normative Grundlage für den energiebezogenen Teil unseres integrierten Managementsystems.