Technologie Schmieden

Das Schmieden von Stabstahl hat bei BGH Edelstahl eine über 500-jährige Tradition. Mit fünf hydraulischen Freiformschmiedepressen sowie einem Presslufthammer steht BGH Edelstahl ein großes Spektrum an Umformaggregaten zur Verfügung, die sich insbesondere durch ihre hohe Flexibilität der Formgebung auszeichnen. Neben Stabgeometrien mit rundem, quadratischem, sechseckigem oder rechteckigem Querschnitt werden Freiformschmiedestücke durch das Anschmieden von Absätzen, konischen Verjüngungen oder das Herstellen von Scheiben, Buchsen und geschmiedeten Rohren beherrscht. Das Schmieden ermöglicht eine hohe Verdichtung des Materials, was positive Eigenschaften auf das Gefüge bewirkt. Mit einem relativ überschaubaren Werkzeugaufwand lässt sich eine Vielzahl von Abmessungen und Geometrien herstellen, sodass dieses Verfahren auch für die Produktion kleiner Losgrößen bis hin zum Einzelstück gut geeignet ist.

Neben den Schmiedepressen betreibt BGH drei Schmiedemaschinen unterschiedlicher Abmessungsbereiche. Hierbei wird der Stab symmetrisch durch vier Schmiedesättel gleichzeitig umgeformt. Das BGH-Logo symbolisiert die Anordnung dieser vier Umformwerkzeuge. Mithilfe der Schmiedemaschinen lassen sich Stäbe unterschiedlichster Abmessungen schnell und kostengünstig erzeugen.

Die Schmiedebetriebe verfügen über zahlreiche Öfen zur gezielten Erwärmung des Vormaterials sowie über Abkühlbecken und zahlreiche Wärmebehandlungsöfen.