Technologie Gießen

Der Gießprozess zielt darauf ab, den flüssigen Rohstahl in Formen zu bringen, die als Ausgangsmaterial für die weitere Umformung geeignet sind.

Darüber hinaus wird durch die Gießtechnologie maßgeblich Einfluss auf die Eigenschaften des Rohstahls genommen. Erstarrungsstruktur, Homogenität und Reinheit werden entsprechend gesteuert.

Die Technologie des steigenden Blockgusses dient BGH zur Herstellung von Walz- und Schmiedeblöcken. Es können Blockgewichte von 1 bis 42 t hergestellt werden. Für die Herstellung von gewalztem oder geschmiedetem Stabstahl wird auch die endabmessungsnahe Gießtechnologie des horizontalen Stranggusses eingesetzt. Hierbei entstehen Stranggussknüppel mit rundem Querschnitt von 120 bis 325 mm Durchmesser. Die Technologie des Horizontalstranggießens hat den Vorteil, dass eine biegende Umformung des Stranges – wie sie beim konventionellen Bogenstranggießen auftritt – entfällt. Hierdurch können auch Güten, die in diesem Zustand sehr rissempfindlich sind, im Strang abgegossen werden. Weiterhin ermöglicht das Stranggießverfahren die Bildung von Sequenzen, also das nahtlose Aneinanderreihen mehrerer Chargen.